Was, wenn Geld keine Rolle spielt?

kaumgeschlafen_collage-signs_final-2000px

What if money was no object?” – Diese Frage stellte mal der populäre Philosoph Alan Watts, dessen inspirierenden Monolog ihr weiter unten anschauen könnt. Was würdet ihr tun, wenn es nicht um Geld gehen würde? Musiker? Fußballspieler? Dildo-Fee (gibt’s!)?

Wie viele von euch gehen jeden Tag los und arbeiten Shit den ihr nicht arbeiten wollt? Die Meisten würden – wenn sie es sich aussuchen könnten – etwas anderes machen. Viele finden die tägliche Arbeit auch in Ordnung. Die Wenigsten tun jedoch genau das, das sie tun würden wenn Geld keine Rolle spielt. Wenn man alles hätte was man braucht, würde kaum jemand aus Spaß 10 Stunden im LKW absiffen oder bei lachender Sonne den Arsch den ganzen Tag im Büro breit sitzen.


Wir waren neugierig, sind in Stuttgart auf die Straße und haben einige Menschen gefragt, wie sie ihr Leben verbringen würden wenn Geld keine Rolle spielt und haben es in 50 people 1 question-manier zusammen geschnitten.

Das gleiche Video auf Vimeo

Alan Watts meinte, dass – egal was man dann tun würde – man irgendwann einer der Besten wird. Und der Beste – das mag ein Autor sein, ein Rubiks-Cube-Jongleur oder einer der gern in Hackfleisch badet – kann Geld damit verdienen. Denn es gibt immer jemanden, der sich für das interessiert was dich selbst interessiert. Deshalb solle man einfach das tun, das einen glücklich macht.

Leider ist die ganze Sache nicht so einfach. Stichwort Startkapital oder Lebensunterhalt. Jemand der seinen Beruf als Schornsteinfeger lieber gegen Basejumper tauschen würde, kann das natürlich nicht von heute auf morgen tun.

Samy Deluxe hat den Stuff auch schon als Thema.

Es ist tragisch, aber die Motivation ist immer die gleiche,
Es gibt zu viele Arme, zu wenige Reiche,
Und die Armen versuchen meistens, wie die Reichen zu werden,
Häufig vergebens, bis sie irgendwann im Altersheim sterben

Und damit sind wir schon beim nächsten Thema. Jeder Job ist in unsrer häutigen Gesellschaft nötig. Wenn jeder sein Traumleben lebt, wer macht die “Drecksjobs”?. Ein basejumpender Rapper holt morgens sicher nicht deinen den Müll, wer würde die Post bringen und am Wichtigsten: keiner produziert Knusperjoghurts. Also was tun? Einerseits muss irgendjemand den Job tun und das Geld ist nötig, denn die Bude und das Futter zahlt sich nicht von alleine, andrerseits läuft man Gefahr sein ganzes Leben damit zu verbringen den Scheiß zu tun, den man nicht tun möchte. Und wer will schon auf sein Leben zurück blicken und das Gefühl bekommen, man hätte die kurze Zeit auf unserer Erde verschwendet?
Vielleicht gibt es ein Mittelding für alle die schon voll im Job gefangen sind.

my_dream_1

Ich finde schon. Wer hier öfter vorbei schaut weiß, dass ich hin und wieder nen Ausflug aus dem Alltagsleben wage. Ich arbeite überwiegend als Freelancer um meinen Lebensunterhalt zu decken und mir manchmal etwas Geld anzusparen, um es bei der nächsten Mission die Welt zu sehen wieder zu verprassen. Aktuell ist das mein Mittelding. Ich hab’ nen Job den ich nicht scheiße finde und der mir soviel Freiheit gibt, dass ich den Stuff tun kann den ich gerne tue – nämlich die Welt kennen lernen und dabei diesen Blog schmeißen. Und das werd’ ich tun solange es eben geht.

Aber einen Job mit soviel Freiheit hat nicht jeder und die Wenigsten können sich jobmäßig um 180°-drehen. Alle Studenten, Abschluss-Klassen und Leute die mit Glück etwas flexibler aufgestellt sind haben natürlich bessere Karten. Aber sein eigenes Leben – und wenn auch nur ein bisschen – in die Richtung zu drehen in der man gerne wäre ist jedem möglich. Man muss nur den Arsch hochbekommen und sich etwas trauen. Wenn du nicht gerade Wing-Suit-Dummy werden willst, wirst du’s überleben!

Get back to all posts